Neuigkeiten

VVV MACHT GROßEN SCHRITT RICHTUNG EHRENDIVISION – DEUTSCHER BUSINESS ABEND MIT HUUB STEVENS EIN VOLLER ERFOLG

VVV macht großen Schritt Richtung Ehrendivision – Deutscher Business Abend mit Huub Stevens ein voller Erfolg

 

War das der langersehnte Matchball, den sich VVV-Venlo am gestrigen Abend erspielt hat? Dank eines hartumkämpften 3:2 Heimsieges gegen Almere City muss Venlo am Montagabend auf das Resultat des FC Volendam warten. Gewinnen diese ihr Auswärtsspiel bei Jong PSV Eindhoven nicht, können die Venloer am Freitagabend im Auswärtsspiel beim RKC Waalwijk den Aufstieg in die Ehrendivision aus eigener Kraft schaffen. Doch selbst wenn Volendam am Montag gewinnen sollte, so kann Venlo der Aufstieg bei günstigen Resultaten auf den anderen Plätzen am Freitag sicherstellen. Doch erst einmal ein Rückblick auf den gestrigen Abend. „Das war ein hartes Stück Arbeit, man hat uns die Verunsicherung nach zwei Niederlagen in Folge deutlich angemerkt. Umso stolzer bin ich, dass die Mannschaft sich aus diesem kleinen Tief herausgekämpft hat und das Speil erfolgreich gedreht hat." so ein erleichterter VVV-Trainer Maurice Steijn nach dem Duell. Die 90 Minuten gegen Almere City begannen kurios. Nach gerade einmal zwei Minuten vergab VVV-Sturmtank Ralf Seuntjens das frühe 1:0, im direkten Gegenzug verstolperte Moreno Rutten einen Rückpass auf den eigenen Keeper und lud die Gäste in Person von Ahannach zur Führung ein, das 0:1 nach drei Minuten. Venlo drückte direkt nach vorne und kann in der elften Minute dank Seuntjens dann auch zum verdienten Ausgleich. Doch lange konnten die Schwarz-Gelben den Vorsprung nicht genießen, denn vier Minuten später zögerte VVV-Torhüter Delano van Crooij bei einem Freistoß beim Rauskommen und Mirani konnte problemlos zum 1:2 einköpfen (15.). Es entwickelte sich ein offenes munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, doch es dauerte bis zur 41. Minute ehe das nächste Mal gejubelt werden durfte. Erneut war es Ralf Seuntjens, der den Ball in bester Stürmermanier zum 2:2 einschob. Die zweite Halbzeit bot deutlich weniger Spektakel, jedoch einen wesentlich kontrollierter agierenden Tabellenführer aus Venlo, der geduldig auf seine Chance zur Führung wartete. Neun Minuten vor dem Ende schlenzte Joey Sleegers den Ball genau in den Torwinkel, das erlösende 3:2. In der Nachspielzeit rettete VVV-Torhüter Delano van Crooij noch sehenswert gegen Almere-Stürmer Ten Voorde und sicherte den Grenzstädtern damit den hart umkämpften Sieg.

 

VVV-Venlo – Almere City FC 3-2 (2-2)


Tore: 3. Ahannach (0-1), 11. Seuntjens (1-1), 15. Mirani (1-2), 41. Seuntjens (2-2), 80. Sleegers (3-2)

Zuschauer: 5.200

VVV-Venlo
D.van Crooij; Misidjan, Promes, Röseler, Rutten; Leemans, Post. Van Crooij; Hunte (56. Opoku), Seuntjens, Sleegers (90. Korkmaz)

Almere City FC 
Kramer; Van Buuren, Mirani (46. Arica), Mac-Intosch, Nieuwpoort; Rijsdijk, Vet, Salasiwa; Ten Voorde, Mac-Donald (46. Van der Water), Ahannach

 

Nach 33 von 38 Spieltagen belegt VVV-Venlo den ersten Platz, der am Ende der Saison den direkten Aufstieg in die Ehrendivision bedeuten würde. Bei noch fünf ausstehenden Spielen beträgt Venlos Vorsprung auf den Nicht-Aufstiegsplatz 13 Punkte. Volendam bestreitet sein Spiel erst am Montagabend und kann den Vorsprung auf zwölf Zähler schmelzen lassen.

 

image003.jpg

 

Vor dem Spiel gegen Almere fand zum bereits sechsten Mal der deutsche Business Abend des VVV-Venlo statt. 150 Gäste, darunter über 100 Unternehmer aus der deutschen Grenzregion erlebten einenen unterhaltsamen Nachmittag. Nachdem VVV-Deutschland Verantwortlicher Robert Pinior einen Einblick in die Entwicklungen des Vereins und die Möglichkeiten für deutsche Firmen gab, folgte ein spannender 1-1-Talk mit dem langjährigen Bundesliga-Trainer Huub Stevens, der als Überraschungs-Stargast das Highlight der Veranstaltung bildete. Anschließend diskutierten Steves, gemeinsam mit VVV-Präsidenten Hai Berden, sowie Jos Derkx (Systemec) in Vertretung für die niederländischen Partner des VVV und Friedbert Hermes (Heilpädagogisches Zentrum Krefeld) im Namen der deutschen VVV-Partner über die Chancen grenzüberschreitender Geschäftsbeziehungen und der wichtigen Rolle, die das Business-Netzwerk des VVV-Venlo darin spielt. Stolz konnte Robert Pinior noch die Anzahl von mittlerweile 45 deutschen Netzwerkpartnern verkünden, die sich mittlerweile dem VVV-Venlo angeschlossen haben.

Website partners Agro Lingua - Lef - Systemec